Info
Bandname: Ysma
EP-Name: Carrots and Candles (Live)
Musikrichtung: Progressive
Erscheinungsdatum: 15.01.2014
Label: keins
Herkunft: Deutschland

Heute gibt es meinerseits mal einen Ausflug in die akustische Musik. Vor etwa einem halben Jahr habe ich hier ein Review zur Debütscheibe der Münsteraner Band YSMA ein Review geschrieben. Nun haben sich die Jungs zurückgemeldet. Diesmal mit einer Live-EP. Akustisch.

Aufgenommen wurde das Ganze bei einem Livekonzert am 26. Oktober 2013 in Münster. Dabei haben sich die ursprünglich vier Jungs Hilfe von einem Pianisten und einer Cellistin geholt. Man kann sich also vorstellen, dass die Stecker erst einmal gezogen worden sind. Songtechnisch verändert sich nicht großartig viel. YSMA halten sich hier stark an die Platte. Was den Sound angeht, hatte ich ursprünglich damit gerechnet, dass einiges an Kraft verloren gehen wird. Doch wie auf dem Album heißt es auch hier wieder: an einigen Stellen geht es ruhiger und verträumter zur Sache (hier zahlen sich der ohnehin schon melancholische Klang des Cellos und die gefühlvollen Passagen am Piano besonders aus), an anderen wird so heftig in die Saiten geschlagen, dass ich mich wundern muss, wie die Gitarren heil aus diesem Konzert herausgekommen sind.

Einer meiner Album-Hörtipps wird sofort zum Beginn kredenzt. „Alan Smithee’s Suicide Note“ überzeugt mich wie auf dem Album mit seinem Abwechslungsreichtum, durch das man die zehn Minuten kaum spürt. Auch der absolute Vagrant-Hit (natürlich ist das meine subjektive Meinung) darf als Akustikvariante nicht fehlen. „Urville Citizen“ finde ich  dabei besonders schön umgesetzt, da hier der bereits eingangs erwähnte Umschwung von ruhig auf energisch sehr schön bemerkbar gemacht wird. Sowohl Original als auch Akustiktitel beginnen eher ruhig – wo man jedoch bei der Albumversion schnell mitbekommt, wann der Song in die Vollen geht, ist dies auch bei der hier gespielten Liveversion gut möglich. Und das trotz des Stromausfalls!

Carrots and Candlesist meinerseits nicht nur für die Kenner des Albums zu empfehlen, sondern auch für alle, denen Vagrantvorher noch nicht in die Finger geraten ist. Erhältlich sind beide Scheiben übrigens unter ysma.bandcamp.com – Carrots and Candles bis 15.01.2014 allerdings erst einmal nur als Download.

Viel Spaß beim Hören!

Hörtipps: „Urville Citizen“, aber als Klangbeispiel hier auch unten als Video eingebunden „Kindermensch“

PS: Da es sich hier um eine Livescheibe handelt, bei der sich songtechnisch nicht viel verändert hat, verzichte ich auf die Bewertung. Eine ausführliche Analyse von Vagrant, inklusive der sieben hier gespielten Tracks, erhaltet ihr unter dem Label „Ysma“ an der Seite des Blogs.

Tracklist
1. Alan Smithee’s Suicide Note
2. Kindermensch
3. Clean
4. Penumbra
5. Urville Citizen
6. Cheesecake Auditory
7. Moth

Besetzung
Gitarre: Fabian Schroer
Gitarre: Daniel Kluger
Bass: Torge Dellert
Piano: Arne Timm
Cello: Anne Hagemann

Drums: Jens Milo