Nachdem ich den ersten, neu veröffentlichten Song von der nächsten METALLICA-Scheibe so dermaßen zerrissen habe, dass ich Lars Ulrich bis hierher weinen hören konnte, dachte ich mir, der Fairness halber sollte ich auch erwähnen, dass es mittlerweile einen zweiten neuen Song gibt. “Moth into Flame” poppte vor ein paar Tagen auf meiner YouTube-Startseite auf und ich dachte mir nur: “Boah, ernsthaft? Sie versuchen es echt nochmal?”

Doch vorher, eine kleine Anekdote: Kurz nach der Veröffentlichung meiner Einschätzung zu “Hardwired” hörte ich den Theme-Song des PC-Klassikers Monkey Island ertönen. Sofort schossen mir drei Fragen durch den Kopf: “Wer könnte mich wohl anrufen? Um die Uhrzeit? Und was das wichtigste ist: Bin ich nach fünf Dosen Bier noch gesprächsfähig?” Ich zuckte nur mit den Schultern, weil ich auf keine dieser Fragen eine Antwort wusste, und nahm den Anruf an.

“Is this Bobo-ah?”, fragte eine amerikanische Männerstimme.

Ich antwortete mit einem lallenden “Ja – ahhh”. Ich war kurz ein wenig ins Straucheln geraten. Scheiß Alkohol.

“Good. Question: What could we have done different-ah?”

Plötzlich wurde mir klar, mit wem ich hier sprach. Ich musste mich also doch noch einmal sprachtechnisch zusammenreißen. “Hi James. Hat dir mein Review von eurem neuen Song gefallen?”

Okay, ich war sprachtechnisch zwar wieder gut dabei aber trotzdem noch besoffen, da ist man locker mal ein wenig provokanter, aber die Tatsache, dass ich deutsch sprach hat wahrscheinlich geholfen, dass Hetfield die Provokation nicht mitbekommen hat.

Ich fuhr fort, indem ich ihm ein paar Takte erzählte, was sie vielleicht hätten anders machen sollen. Mehr Load, weniger 80s, etc.

“What do you think?”, fragte ich mit einem so gestochen britischen Akzent, dass selbst die Queen mich nicht hätte durchschauen können. Seltsam wie gut ich das hinbekomme, wenn ich im Tee stehe (ha, Wortwitz).

Man merkte, dass Hetfield kurz überlegte. Am Ende kam ein einfaches “Uuuuuh yeaheah!”

Ich verabschiedete mich mit einem “That’s the spirit” und legte auf.

Jetzt also “Moth into Flame”. Ich habe ihn mir angehört. Ich habe kurz echt gedacht, er wird genauso scheiße wie “Hardwired”. Ich habe mich getäuscht. Hetfield hat sich bemüht, meinen Anweisungen folge zu leisten. Ich habe halt eben doch etwas Einfluss auf die Dudes. Selbst Kirks Solo ist endlich mal gelungen, auch wenn er im Video am Ende ein bisschen zu sehr den Synyster Gates versucht, aber hey … das verzeihe ich ihm.

“Moth into Flame” ist eine Empfehlung wert. Abwechslungsreicheres Songwriting als der Crap davor, eingängige Melodien (wobei einigen anderen der Refrain nicht so ganz gefällt) und ein ganz gelungenes Solo. So könnte es meiner Meinung nach schon eher auf dem neuen METALLICA-Album abgehen.

Ich verabschiede mich. Mein Handy klingelt. Ist wahrscheinlich James. Bis bald!